Lernort: Gedenkstätte Berliner Mauer – „Flucht im geteilten Deutschland“ – ein Kinderprojekttag in der Gedenkstätte Berliner Mauer und in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Referent_innen: Dr. Katrin Passens, Kathrin Steinhausen, Christine Ahrens und Martin Krötz (Gedenkstätte Berliner Mauer)

Von Stefanie Walter und Nicole Woloschuk

Ablauf

In einer Einführungsrunde stellt Frau Dr. Katrin Passens von der Stiftung Berliner Mauer den Teilnehmenden die Gedenkstätte als zentralen Erinnerungsort deutsch-deutscher Teilung, als Dokumentations-, Forschungs- und Zeitzeugenbegegnungsstätte vor. Ebenso kann die Gedenkstätte als prominenter Tourismusstandort mit stetig steigenden Besucherzahlen aufwarten, 2008 waren es noch 300 000 Menschen, 2010 bereits 500 000 und 2014 eine Million Besuchende aus zahlreichen Ländern. Martin Krötz erläutert im Anschluss, wie der Gedenkort als außerschulischer Lernort speziell für Kinder im Grundschulbereich funktionieren kann. Dies wird im Folgenden dargelegt.

Die zwei voneinander unabhängigen Standorte „Gedenkstätte Berliner Mauer“ und das „Notauffanglager Marienfelde“ wurden erstmals 2010 speziell für Kinder in den Fokus der Vermittlungsarbeit gerückt. Der Projekttag der Stiftung Berliner Mauer ist für Kinder der 4. – 7. Klassen konzipiert und wird stark von der vierten Jahrgangsstufe nachgefragt. Beide Gedenkorte werden mit einer S-Bahn Fahrt verbunden, die auch als Fluchtstrecke thematisiert wird, aber ebenso als Pause zwischen den beiden Begegnungen gedacht ist. An beiden Orten folgen die Kinder den Spuren von Teilung und Flucht, und beschäftigen sich mit den zentralen Fragen: Warum sind die Menschen aus der DDR geflohen? Wie kam es zur Teilung? Was machte die Mauer aus?

Didaktisch wird die Thematik über verschiedene Zugänge eröffnet. Filmmaterial, Fotografien aber auch 3D Objekte dienen der Auseinandersetzung mit Zeitgeschichte. Die dadurch gewonnenen Rechercheergebnisse werden in einem begleitenden DIN A 5 Heft festgehalten, welches der Strukturierung und der Dokumentation dient. Im Mittelpunkt des Projekttages stehen aber die Erkundungen am historischen Ort: der Aussichtsturm und der Grenzstreifen mit den Bestandteile der ehemaligen Mauer, die an der 500 m langen Außenanlage an der Bernauer Straße physisch zu erfahren sind. Die Tagungsteilnehmenden besichtigen ebenfalls die Außenanlagen, begleitet von Martin Krötz, der von den für die besuchenden Kinder aufschlussreichen Erlebnissen berichtet:

Besonders spannend scheint den Kinder immer wieder die Frage zu sein, ob sie sich nun im Osten oder Westen befinden. Auch die Echtheit von Objekten und Fotografien wird von den besuchenden Grundschulkindern kritisch hinterfragt. Kleine persönliche oder menschliche Entdeckungen, wie ein offenes Fenster am Wachturm zieht die jungen Besuchenden immer wieder in Bann. Bei der direkten Begegnung am Grenzstreifen löst das Bewusstsein dafür, dass für den Bau der Mauer Gräber verschoben werden mussten, Betroffenheit aus. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bernauer Straße können sich die Kinder auf einem Aussichtsturm einen Überblick über die Grenzanlage verschaffen. Dabei werden in den Rasenflächen symbolisch markierte Tunnel sichtbar, durch die 57 Menschen geflohen sind. In der Totalperspektive rückt wieder die Frage „Wo ist Ost – wo ist West?“ in den Horizont der Betrachtenden (Perspektivität).

Von der Perspektive auf die großen Fragen wird im Seminarraum zu den persönlichen Perspektiven gewechselt (z.B.: Was bedeutet die Mauer für die Menschen in der Bernauer Straße?) In einem Reflexionsteil wird die persönliche Auseinandersetzung der Besuchenden gefördert, indem sie dazu angeregt werden, einen passenden Titel für eine Fotografie zu finden oder sich zu überlegen, welche sieben Sachen sie mitnehmen würden, müssten sie fliehen. Ebenso wird in einem Impulsvortrag am Faktenwissen zur Deutsch-Deutschen Teilung gearbeitet. Ein Foto mit fliehenden Menschen aus Häusern der Bernauer Straße beendet den ersten Teil des Projekttages. Die veranschlagte Dauer für diesen ersten Teil sind 1 ½ – 2 Stunden.

Verbunden mit einer ca. 20 minütigen S-Bahnfahrt direkt vom Nordbahnhof bis nach Marienfelde, wird die Begegnung mit der zweiten Erinnerungsstätte nach weiteren 10 Minuten Fußweg ermöglicht.

Marienfelde, im Südwesten Berlins gelegen, befand sich im amerikanischen Sektor und war der zentrale Ort für DDR – Flüchtlinge von 1953 bis 1990. Dort werden individuelle Erlebnisse und Erfahrungen von Personen aus Ostberlin und der ehemaligen DDR, die in den Westen geflohen sind, thematisiert. Zentrale Inhalte dieser Erinnerungsstätte sind: Deutsch-Deutsche Geschichte, Kalter Krieg, Migration (ab 1967 wurden hier auch Aussiedler aufgenommen). Marienfelde ist auch heute ein Übergangswohnheim für Flüchtlinge (hier kommen Vergangenheit und Gegenwart zusammen). Hier begleiten dann die Gedenkstättenpädagoginnen Kathrin Steinhausen und Christine Ahrens und erläutern das didaktische Konzept des Projekttages:

In Marienfelde werden die Kinder dann mit derselben Fotografie wieder in Empfang genommen, um besser am ersten Teil des Projekttages anknüpfen zu können. Didaktisch betrachtet wird hier von der Perspektive der großen Fragen, nun auf die Perspektive persönlicher Fragen heran gezoomt. Individuelles Erleben, Erfahrungen, Gründe, Lebensverläufe und Wege werden biografisch und objektbezogen erschlossen. Hierzu nähern sich die Kinder in unterschiedlichen Schwerpunkten mittels eines Objekts der Ausstellung an, dessen Geschichte sie dann als Abschluss des Projekttages in Zweier-Gruppen präsentieren.

Diskussionspunkte

Als fragwürdig scheint den Teilnehmenden der Tagung, ob die Gedenkstätte kindgerecht konzipiert ist. Im ersten Teil des Projekttages wird nämlich bewusst auf die Besichtigung der Ausstellungsräume verzichtet. Die Chance mit dem großen Objekt (Mauer) physisch zu arbeiten wird herausgestellt und von den Teilnehmenden positiv aufgenommen.

Einschränkend wird angemerkt, dass das im begleitenden Projektheft vorgesehene Beschriften einzelner Mauer-Bestandteile doch recht einseitig wirkt, es andererseits aber als erster Zugang zur Thematik hilfreich sein kann, da es durch das niedrigschwellige Anforderungsniveau alle Kinder hineinnimmt.

Die hauptsächlich schriftbezogene Bearbeitungsweise des Spurensicherungsheftes wird bemängelt.

Eine weitere Frage zielt nach Empfehlungen zur Vor- und Nachbereitung für Lehrkräfte: Dafür stehen keine Materialien bereit, seitens der Gedenkstättenpädagog_innen besteht jedoch der Wunsch der Einbettung in den Unterricht. In ihrer Wahrnehmung wird der Projekttag durch die (Grund-) Schullehrkräfte oft nicht im Unterricht vor-und nachbereitet.

Auch die Frage, ob Feed-Back eingefordert wird, um den Projekttag stetig zu verbessern wurde von den Teilnehmenden dahingehend diskutiert, dass es praktisch schwer umsetzbar ist, nach dem Tag, im regulären Schulalltag eine Rückkopplung zu erhalten. Eher scheint es machbar, direkt am Ort zu evaluieren.

Fragen nach biografischem Lernen wurden vor allem in der ersten Hälfte an der Mauergedenkstätte gestellt, da hier das Großobjekt stark im Vordergrund steht. Dies wurde von den Veranstaltenden dahingehend gewendet, dass in Marienfelde der passendere Rahmen ist, individuelle Lebensverläufe darzustellen. An der Bernauer Straße steht tatsächlich eher das Große Gesamte im Vordergrund, auch das Verstehen von gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen – während im Notaufnahmelager Marienfelde Zeitgeschichte an Biografien erfahrbar wird.

Abschließend wird auch in Frage gestellt, ob der Projekttag auch anders herum funktioniert, also ob ein Beginn in Marienfelde denkbar ist. Seitens der Gedenkstättenpädagoginnen können beide Varianten gedacht werden. Die Fotografie mit den aus den Häusern an der Bernauer Straße Flüchtenden kann auch von hier aus als „Cliffhanger“ benutzt werden, um eine Brücke zum historischen Ort an der Bernauer Straße zu schlagen. Teilnehmende der Tagung verständigten sich aber darauf, dass die „Mauer“ als Objekt an sich als Start in den Projekttag geeigneter ist.

Kontroversen, Ergebnisse und neue Fragestellungen

Vielleicht erlaubt es das Zeitkontingent aber auch, die Begegnungen am historischen Ort – zumindest für Schulgruppen – an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu gestalten, um neben den Angeboten der Orte auch auf die Bedürfnisse und Fragen der Besuchenden ausgiebig eingehen zu können.

Gerade bei so zeitaktuellen Bezügen zur Thematik ist es wichtig, Unterschiede zur heutigen Flüchtlingssituation klar zu machen. Dennoch darf die Chance, aktuellem Zeitgeschehen Raum zu geben, nicht ungenutzt bleiben.

Persönliche Bezüge über biografische Zugänge zu Geschichte, die individuelle Auseinandersetzung mit historischen Objekten und das Anregen zu Perspektivenvielfalt auf Zeitgeschichte erweisen sich als fruchtbar für das Lernen, nicht nur am außerschulischen Ort.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.