Film-Vorführung von „Was bleibt“ im Kino Central

Von Lisa Atmanspacher und Yvonne Holtschulte

 Inhalt

Die Dokumentation „Was bleibt“ gibt einen Einblick in die „familieninterne Auseinandersetzung mit dem Holocaust sowohl auf der Seite der Täter sowie der Opfer“. Wir begleiten zwei Familien, die zeigen, wie stark die Vergangenheit auch Teil der Gegenwart ist:

„Erna de Vries geht mit ihrer Mutter auf Transport nach Auschwitz, in der Hoffnung, sie schützen zu können. Als sie nach Ravensbrück überstellt wird, sieht sie ihre Mutter zum letzten Mal und gibt ihr das Versprechen, von dem erlebten Grauen zu erzählen. Das tut sie bis heute in Schulen und anderen Orten. Sowohl ihre Tochter Ruth wie ihre Enkelin Rebecca sehen es als Familienaufgabe, die Geschichte weiter zu tragen. Ruth ist jedoch schmerzlich bewusst, dass sie trotzdem ihrer Mutter nie helfen können wird, mit dem Erlebten fertig zu werden. (…)

Erst als Jugendliche erfährt Dietlinde, dass die Frau, die sie aufzog, nicht ihre leibliche Mutter, sondern ihre Tante ist. Durch Nachforschungen in den 80er Jahren erfährt sie, dass ihre Mutter KZ-Aufseherin war. Bis heute versucht sie herauszufinden, was für ein Mensch ihre Mutter gewesen ist. Sie kann nicht aufhören, obwohl sie weiß, dass der Schmerz schlimmer wird, je mehr sie sich damit beschäftigt. Vielleicht auch deswegen ist Eva, Dietlindes Tochter, viel distanzierter gegenüber ihrer Familiengeschichte und lässt nur manchmal die Angst zu, eine erbliche Vorbelastung, eine brutale Härte zu haben.

Der Film lässt Frauen zu Wort kommen, die auf sehr unterschiedliche Weise mit der deutschen Vergangenheit und ihrer Gegenwart verbunden sind. (…) Durch eine geschickte Montage entstehen Dialoge: zwischen Eva, der Enkelin der KZ-Aufseherin und Rebecca, der Enkelin einer ehemaligen Lagerinsassin, oder auch zwischen der Überlebenden Erna und ihrer Tochter Ruth.“ (Entnommen dem Internetauftritt des Films)

Der Film knüpft an den Vortrag von Sabine Moller an. Er wurde ausgewählt, um die Geschichtsvermittlung durch Film und Zeitzeug_innenen zu thematisieren.

Diskussionspunkte

Der Film endete mit einem spontanen Applaus für die beiden Regisseurinnen Gesa Knolle und Birthe Templin. Moderiert von Julia Pelke und Veronika Nahm wurden im Anschlussgespräch viele filmtechnische, inhaltliche und einige didaktische Fragen gestellt. Auf Grund der Zielsetzung der Tagung konzentriert sich diese Zusammenfassung auf die didaktischen Gesprächsanteile.

Zur Entstehung des Films

Die beiden Regisseurinnen fingen 2005 an mögliche Zeitzeuginnen zu suchen, wobei die Schwierigkeit vor allem darin bestand eine Täterinnenfamilie zu finden. Nach zweijähriger Drehzeit wurde 40 Stunden Filmmaterial gesichtet, transkribiert und geschnitten. Im Film fällt das Fehlen klassischer Elemente von Dokumentationsfilmen auf: keine Musik, herausgeschnittene Fragestellungen und keine Kommentare. Darauf angesprochen begründeten die Regisseurinnen diese Entscheidung damit, dass die Geschichte der Familien im Mittelpunkt bleiben sollte.

Didaktisches

Auf die Frage „Wer waren die Adressat_innen des Films?“ antworteten die Regisseurinnen, dass neben Erwachsenen auch die weiterführende Schule als Zielgruppe gedacht war. Sie zeigten auf inwieweit die Thematisierung des Holocausts zu einem Überdruss der faktenbasierten Geschichtsvermittlung führt und führen kann. „Was bleibt“ soll hingegen statt Sachinformationen den Menschen in den Fokus rücken. Wo stehst du selbst in der Geschichte? Dazu sollen die beiden gezeigten Pole eine Positionierung ermöglichen.

Der Film wurde schon einigen Schulklassen des 7. bis 9. Jahrgangs gezeigt, wobei sogar die Protagonistin Erna anwesend war. Gefragt wurde, wie die Schüler_innen auf den Film und Erna reagiert hätten. Zunächst sei die Filmvorführung in 4 – 5 Unterrichtsstunden ausführlich vorbereitet worden und ebenfalls intensiv erfolgte die Nachbereitung. Insgesamt wurde der Film sehr gut aufgenommen. Die Schüler_innen sind trotz ungewöhnlicher Filmtechnik dabei geblieben und hätten im Anschluss viele Fragen gestellt.

Kontroversen, Ergebnisse und neue Fragestellungen

Es gab Erfahrungswerte zu Filmvorführungen in der Sek. I und die Regisseurinnen empfehlen den Film auch erst in der weiterführenden Schule zu zeigen. Dennoch kam die Frage auf, wie man jüngeren Kindern einen Zugang zum Film ermöglichen könnte. Die Regisseurinnen blieben eher skeptisch. Setze der Film doch hoch an und erfordere umfangreiches Hintergrundwissen zum Holocaust und zum Nationalsozialismus, sowie die Fähigkeit die Dialog-Puzzle selbstständig zusammenzusetzen. Jedoch könnten bestimmte Filmausschnitte als Impulse auch jüngeren Kindern gezeigt werden, um kindgemäße Anschlussgespräche zu führen. Vermutet wurde zudem eine gewisse Unemotionalität jüngerer Kinder am Beispiel von Stolpersteinen. Die Regisseurin plädiert hierbei den Fragehorizont der Kinder zu berücksichtigen. Sie glaubt, dass Kinder ganz natürlich damit umgehen und tiefergehendes Interesse zeigen, wenn sie bereit dazu sind.

Das umfangreiche Filmmaterial kann leider nicht genutzt werden, um vielleicht jüngeren Kindern auch die Fragestellungen zu zeigen. Weitere Filme, die sich auf den Umgang der Verbliebenen aus Täter_ninnenfamilien konzentrieren, waren den Anwesenden nicht bekannt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.