Lernort: Tränenpalast zur Arbeit mit Kindern

Von Yvonne Holtschulte und Lisa Atmanspacher

Ablauf:

Traenenpalast_BlogDie Besichtigung des Lernorts Tränenpalast begann mit einer kurzen Vorstellungsrunde und Erwartungsabfrage, angeleitet von Gundula Dicke und Juliane Bethge. Aus dem vielfältigen Hintergrund der Teilnehmenden (Lehrer_innen, Referent_innen von anderen historischen Lernorten/Gedenkstätten, Studierende, Kinder- und Jugendbuchhändlerin, Mitarbeitende von Stiftungen) ergaben sich im Groben drei Themenfelder: 1. Zugänge mit Verbindungen zu Inklusion, Vorwissen, Heterogenität; 2. Zusammenspiel von außerschulischem Lernort und Unterricht und 3. Emotion, v.a. hinsichtlich der Frage der Überfrachtung.

Es folgte ein Gang durch den ersten Teil der Ausstellung unter Bezug auf den „Spurensucher-Ausweis“1 bis zur Ecke mit den Westpaketen. Nach der Betrachtung des Paketes hinter Glas, wurde von den Teilnehmenden ein nachgestelltes Westpaket selbst ausgepackt und die enthaltenen Objekte wurden unter die Lupe genommen.

Anschließend folgte der Rundgang durch den zweiten Teil der Ausstellung mitsamt Gang durch die Passkontroll-Einheiten. Es gab viele Impulse, die an eigene Erfahrungen aus der Zeit anknüpften und lange Gesprächssequenzen. Schließlich trafen wir uns wieder im Kinosaal und versuchten einen Rückgriff auf unsere anfänglichen drei Themen.

Diskussionspunkte, Ergebnisse und neue Fragestellungen

Der Workshop machte viele Gesprächsangebote, die sich auf persönliche Erfahrungen und Erinnerungen, historische Aspekte und vereinzelt auf didaktische Fragestellungen bezog.

Inszenierung am historischen Lernort. Auf die Frage, wie die Ausstellung mit Inszenierung umgeht, wird auf das Problem der Rollen verwiesen, das bereits auf der Tagung thematisiert wurde. Deshalb habe sich die Stiftung gegen Real Enactment entschieden.

Der Ort und der Name. Die Namensgebung „Tränenpalast“ eröffnet eine breite Diskussion: Warum ist dies ein Ort der Tränen? Warum handelt es sich um einen Palast? Inwiefern unterstreicht die Architektur diese Atmosphäre? Es bietet sich ein Vergleich der Architektur zu DDR-Zeiten mit der heutigen Gebäudegestalt an. Damit lässt sich gut verbinden, dass der Tränenpalast ursprünglich als Ort der Ankunft geplant wurde.

Ich packe meinen Koffer. In der Ausstellung gibt es eine Ablage mit vielen Koffern, unterfüttert mit autobiographischen Videoaufzeichnungen von in den Westen Geflüchteter. Ein mögliches Anschlussgespräch könnte sich um die Frage drehen, was Kinder heute auf solch eine Flucht mitnehmen würden – oder warum sie die Dinge besitzen, die sie haben; welchen individuellen Wert sie haben.

Das Westpaket. Die Leitenden berichten von dem Bann, in den das Westpaket die Kinder zieht. Als generationsübergreifender Kommunikator bringt das Paket Gespräche in Gang, Fragen kommen auf. Interessant ist sicher die Frage, was Kinder heute und wem sie es schicken würden. Bei der eng vernetzten globalisierten Welt gar nicht so einfach zu beantworten. Dabei wird von den Teilnehmenden angemerkt, dass Westpakete nicht immer freudig aufgenommen wurden, sondern auch als Zeichen der Arroganz der westdeutschen Absender gewertet wurden. Ein Aspekt, der in der Ausstellung nicht auftaucht.

Die Dinge heute und die Dinge damals. Der Blick ins Westpaket hinein bleibt an der Seife hängen – inwiefern wird die Aufklärung über historische Objekte sukzessive präsenter? Tatsächlich führt die immer schneller wirkende Lebensweltenveränderung dazu, dass Dinge wie Orangeat oder Seife erklärender Worte bedürfen. Wenn es um die Objekte aus dem Westpaket geht, kommen auch die Geschichtswissenschaften an eine Grenze, denn ein ungeöffnetes Westpaket mit unversehrtem Inhalt existiert nicht.

Die Passkontroll-Einheit. Ein enger Durchgang. Spiegel von oben. Links hängt eine Stasi-Uniform. An dieser Stelle der Ausstellung wird körperlich in Ansätzen erfahrbar, wie der Umgang mit den Ausreisenden ablief. Bauliche Raffinessen wie die erhöhte Stellung der Beamten sollen einschüchtern, unsicher machen. Der Summer am Ende des Gangs wirkt bedrückend und befreiend zugleich.

Zurück zu den anfänglichen Fragestellungen: Die Frage der Zugänge wird durch den Ort so beantwortet, dass Objekte thematisiert werden – und nicht Fakten. Damit entstehen Alltagsbezüge, die Kinder als Expert_innen ihrer Lebenswelt auftreten lassen. Dies gilt vor allem in einer Stadt wie Berlin in der aktuellen Flüchtlingsfrage, wo viele Fragen und Themen der Ausstellung eine große Gegenwartsbedeutung haben.

Die Schwierigkeit eines solchen Ortes besteht darin, dass offene Fragen bleiben, dass Dinge nicht zur Sprache kommen, aber auch Dinge sichtbar werden, die alle Kinder interessieren. Umso wichtiger ist eine Beschäftigung damit, wie die Erfahrungen vor Ort im Unterricht aufgegriffen werden können, wo mögliche Verbindungsstellen liegen. Dieser Punkt ist doch ein wenig kurz gekommen, so Gundula Dicke. Der historische Lernort befinde sich diesbezüglich noch im Lernprozess.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.