Workshop: „Kleine Geschichten von großen Freunden – Zur Analyse von Kinderbüchern aus der DDR“

Referentinnen: Meike Sophia Baader und Irene Leser (Universität Hildesheim)

Von Lisa Atmanspacher und Yvonne Holtschulte

Ablauf

Nach der KuDDR-Kinder-Luriteratrzvorstellung des Workshops kommt ein bunt gewürfelter Haufen zusammen: drei Studierende, zwei DaZ-Lehrerinnen, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin und eine FSJ-lerin des Museums Blindenwerkstatt Otto Weidt begegnen sich. Die Workshop-Leiterinnen freuen sich über die dadurch vorhandene Multiperspektivität.

Zehn Kinderbücher aus den 50er bis 80er Jahren befinden sich in ihrem Gepäck. Im Workshop sollen diese im Mittelpunkt stehen – von Quellenschulung ist die Rede. Die Analyse der Kinderbücher soll der am Ende gestellten Frage nach der Einbindung der Primärquellen in den Unterricht vorangestellt werden. Die Teilnehmerinnen untersuchen somit fragengeleitet das Bild von Kindheit und Freundschaft in ausgewählten Büchern und kommen dazu ins Gespräch. Folgenden Fragen wurde nachgegangen:

  • Welche großen und kleinen Freunde werden (wie) dargestellt?
  • Wie werden Kinder dargestellt?
  • Welche Differenzen zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsene thematisieren die Bücher?
  • Welche politischen Vorstellungen, welche Werte, Normen und Moralvorstellungen lassen sich identifizieren?
  • Werden Geschlechterdifferenzen markiert und aufgerufen? In welchen Zusammenhängen geschieht dies?

Zuvor wird Zeit gegeben. Zum individuellen Schmökern. Die Auswahl auf ein Buch ist schnell getroffen und schon beginnt die erste Auseinandersetzung. Im Anschluss werden die Bücher in der Runde vorgestellt. Von Luftballons ist die Rede. Von altersübergreifenden Freundschaften. Ähnlich wie Betriebsanleitungen werden Produktionsabläufe erklärt. Leerstellen ermöglichen und initiieren Interpretationen. Es werden zudem vielfältige Möglichkeiten sichtbar, mit Kindern über das Thema Freundschaft zu philosophieren.

Diskussionspunkte

Und wie sieht es mit dem Einsatz der DDR-Bücher in der Grundschule aus? Hier entstand eine kurze, aber lebhafte Diskussion. Manche empfanden die erforderliche historische Kontextualisierung der Geschichten für die Unterrichtspraxis zu aufwendig. Teils konnten Aktualitätsbezuge gefunden werden.

Die grundlegende Frage, welche Ziele man im Unterricht verfolge wurde gestellt. Polarisierung ist nicht immer sinnvoll. Vielleicht kann den Kindern einen Eindruck zur Kindheit in der DDR ermöglicht werden. Welche Parallelen zur heutigen Kindheit sind zu finden? Auch die Bücher in denen Produktionsabläufe geschildert werden wären interessant, da hier naturwissenschaftliches und politisches Lernen kombiniert werden könnte. Durch den Vergleich mit aktuellen Kinderbüchern könnten Unterschiede erkannt werden, wie beispielsweise die Vermittlung naturwissenschaftlicher bzw. technischer Inhalte durch Kinderbücher. Empfohlen wurde außerdem, mit Kindern von ihren individuellen Irritationen auszugehen.

Gefragt wurde nach der Relevanz der Entstehungszeit. Warum sollten Kinder wissen, dass die Bücher aus der DDR sind? Andere entgegnen, dass ein Lebensweltenvergleich und dadurch eine Kontextualisierung notwendig seien.

Nach diesem ersten didaktischen Austausch erfolgte die Untersuchung der Bücher. Diese erforderte viel Zeit, so dass letztlich keine nochmalige didaktische Auseinandersetzung stattfinden konnte. Schade. Die Multiperspektivität hätte hier nochmals zum Nachdenken und Diskutieren anregen können.

Liste der Bücher

Aus den 50er/60er Jahren: – Der kleine Trompeter und sein Freund

  • David macht was er will
  • Die Suche nach dem wunderbunten Vögelchen
  • Eine fröhliche Familie
  • Antonella und ihr Weihnachtsmann

Aus den 70er/80er Jahren: – Fragen Sie doch Melanie

  • Matti
  • Kati und der blaue Luftballon“
  • Petra und die Eisenbahnräuber
  • Abenteuer mit Tüte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.