Lernort: Deutsches Historisches Museum – Demokratie und Bürgerrechte, ein Thema der außerschulischen Bildung mit Kindern

Referent: Stefan Bresky

 Von Lisa Bruns

P1000829Das Deutsche Historische Museum (DHM) bietet in seinen Ausstellungsräumen nicht nur, wie oftmals gedacht, Ausstellungen und Begleitungen für Erwachsene an, sondern verfügt auch über ein pädagogisches Programm für Kinder und Jugendliche. In dem Workshop im Deutschen Historischen Museum wurde die Begleitung „Geschichte rückwärts“ sowie das Projekt „KunstWERKSTATT“ vorgestellt. Abgerundet wurde der Workshop mit einer Diskussion zum Thema Demokratieverständnis und Protesterfahrungen von Kindern.

„Geschichte rückwärts“- Kinder erfahren deutsche Geschichte

Im Deutschen Historischen Museum haben Grundschulkinder die Möglichkeit mit dem Programm „Geschichte rückwärts“, die deutsche Geschichte – vom Mauerfall bis zum Kriegsende 1945 – rückwärts nachzuspüren. Die drei Jahreszahlen – 1933, 1945, 1989 – sollen nicht nur als historische Daten genannt werden, sondern es sollen Verbindungen zu den Eltern und Großeltern gezogen werden, da diese die Jahreszahlen selber als Kinder erlebt haben. Dabei setzen die Museumpädagog*innen besonders auf Anschauungsmaterial, welches die „große“ Geschichte ganz plastisch darstellt. So erzählt ein Ostpaket, das als museumspädagogisches Material fungiert, nicht nur etwas über die Konsumunterschiede zwischen Ost- und West, sondern auch über verbotene Gegenstände in der DDR. Der Trabi und der VW Golf, die in der Ausstellung stehen, stehen als Symbole für den Osten und für das Wirtschaftswunder in der Bundesrepublik. Die Kinder können anhand eines Puzzles die Besatzungszonen nach dem Krieg in Deutschland erlernen und die Grenze in Deutschland ziehen, um den Bereich der DDR abzustecken. Eine Flak, die in der Ausstellung steht, bietet Anlass um mit den Kindern zum Thema Krieg ins Gespräch zu kommen. Das Programm „Geschichte rückwärts“ bietet Grundschulkindern so die Möglichkeit ein geschichtliches Empfinden zu entwickeln und historische Ereignisse einzuordnen.

KunstWERKSTATT – für Demokratie und friedlichen Protest für Kinder und Erwachsene

Das kunstpädagogische Programm „KunstWERKSTATT“, bot vom 31.01 bis zum 12.04.2014 im Deutschen Historischen Museum, Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit an, anhand einer Kunstwerkstatt sich mit den Themen Demokratie und Bürgerrechte auseinander zusetzen. Durch den eigens, innerhalb der Ausstellung, gestalteten Werkstattbereich hatten Kinder die Möglichkeit ihre Gedanken zum Thema ästhetischen umzusetzen. Die große Frage lautete dabei: „Welche Rechte habe ich als Kind und wie kann ich mich für meine Interessen stark machen?“ Eine große Auswahl von Protestthemen diente als Anregung. Aktuelle Logo- Nachrichten, die auf Bildschirmen ausgestrahlt wurden, gaben inhaltlichen Input zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen. So wurden kreative Protestplakate, Demonstrationsschilder, eine Cloud mit Smartphone- Nachrichten oder Figuren aus Salzteig hergestellt und anschließend im Protestraum ausgestellt. Darüber hinaus gab es auch die Möglichkeit einen eigenen „Demotest“ in der Halle des DHM oder auf der Straße durchzuführen.

Tiere stärker im Fokus als Menschen

Die Ergebnisse der KunstWERKSTATT: Das oftmals geäußerte Klischee der „unpolitischen“ Jugend, zeigte sich auch hier, als nicht haltbar. Den größten inhaltlichen Bereich der Protestthemen nahm der Umwelt- und Tierschutz ein. Die Kinder und Jugendlichen malten Plakate gegen Umweltverschmutzung und modellierten Salzsteinfiguren zum Thema Tierversuche. Daneben wurden sehr oft aktuelle, tagespolitische Protestthemen angesprochen und kreativ umgesetzt. Natürlich spielten auch Themen eine Rolle, die die Kinder alltäglich erleben, wie der Protest gegen Hausaufgaben. Durch die kunstpädagogischen Elemente entstand ein besonderer Zugang zur Thematik. Die Befürchtungen des Ausstellungsteams, die teilweise aufgrund der offenen Konzipierung im Vorhinein bestanden, traten nicht ein. Wie solle man umgehen mit offenen rassistischen oder antisemitischen Protestplakaten? Was passiert, wenn Kinder Dinge äußern oder ästhetisch umsetzen, die sie selber erlebt haben, wie eigene Fluchterfahrungen? Es gab diese Situationen, in denen Kinder über ihre eigene Fluchtgeschichte berichteten. Zusammen mit der pädagogischen Begleitung konnte jedoch damit umgegangen werden. Antisemitische oder rassistische Objekte wurden in der gesamten Projektlaufzeit nicht angefertigt.

Fehlende direkte Demokratieerfahrungen – Austausch im Workshop

Der anschließende Austausch im Plenum griff das Thema Demokratie und Protesterfahrungen von Kindern auf. Gerade Berliner Schulklassen kennen Demonstrationen oder politische Aktionen aus ihren Stadtteilen und Kiezen. Über eigene Partizipationserfahrungen können jedoch die allerwenigsten berichten. Die wenigen direkten Demokratieerfahrungen wurden von anwesenden Lehrer*innen im Workshop als Problem angesprochen. Gerade Grundschüler*innen haben wenige Chancen einen demokratischen Prozess wirklich mit zu erleben und somit die Bedeutung von Demokratie zu erfahren. Über die Wahl des Klassensprechers bzw. der Klassensprecherin gehen direkte Partizipationsmöglichkeiten in der Schule selten hinaus. Dass Protest ein demokratischer Akt darstellt, muss stärker betont werden, so die einheitliche Meinung in der anschließenden Diskussion. Der Workshop endete mit einem aktiven und kreativen Part: Die Teilnehmer*innen waren zum Schluss selber aufgefordert, eigene Objekte mit Salzteig zum Themengebiet „Protest und deutsche Nachkriegsgeschichte“ herzustellen. Die Ergebnisse lassen sich auf den Fotos begutachten.

Ein Tipp für Lehrkräfte: Auch wenn die Grundschulklassen einen kleineren Teil des Zielpublikums innerhalb des DHM einnehmen, bietet das Museum verschiedene Angebote an. Interessant für Lehrkräfte ist zudem die Information, dass das Museum für Projektideen offen ist, die seitens der Schulen vorhanden sind. Das Museum verfügt über einen befristeten Mitarbeiter*innenstab und kann daher nicht nur Führungen sondern auch Projekte in Kooperation mit Schulen realisieren.

Weitere Informationen zum Deutschen Historischen Museum


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.