Lernort: Anne Frank Zentrum / Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt – „Zwei Geschichten in einem Hinterhof“

Referentinnen: Veronika Nahm (Anne Frank Zentrum) und Katja Döhnel (Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt)

Von Joscha Jelitzki

Lernort AFZAm Donnerstagnachmittag hatten die Konferenzteilnehmer_innen die Möglichkeit zwei Lernorte in der Nähe des Hackeschen Markts zu besuchen: Das Anne Frank Zentrum (AFZ) und das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt (MBOW). Dank der praxisnahen Führungen von Veronika Nahm (AFZ) und Katja Döhnel (MBOW), sowie der neugierigen Fragen der Teilnehmenden entstand ein reger Austausch über historisches Lernen mit Grundschüler_innen an außerschulischen Lernorten.

Das Anne Frank Zentrum bietet gerade dafür einen besonderen Raum, an dem viel Wert auf Interaktion und Gegenwartsbezug gelegt wird. Die relativ kleine Ausstellung (300qm) besteht aus drei Teilen: Ein bildreicher Zeitstrahl erzählt die Geschichte der Anne Frank (1929 – 1945) und versucht deren Verwobenheit mit der deutschen, bzw. europäischen Geschichte sichtbar zu machen. Hier nimmt sich Veronika Nahm viel Zeit verschiedene Methoden vorzustellen und die Vorteile und Herausforderungen der Arbeit mit historischen Photographien zu diskutieren. Welche Fragen stellen Kinder zum Leben im Versteck? Wie begegnet man der Faszination, die eine Photographie von Hitler auslösen kann?

Den zweiten Teil über die abenteuerliche Rezeptionsgeschichte des Tagebuchs mit Schautafeln und den gegenwartsbezogenen dritten Teil mit Videointerviews können sich die Konferenzteilnehmer_innen anschließend alleine anschauen. Ein aufgeschlagenes Faksimile des Tagebuches bietet Schüler_innen die Möglichkeit die Details dieses historischen Zeugnis zu studieren: verschiedene Handschriften, eine unbekannte Sprache und Photographien sind zu erkennen. Auch von den Konferenzteilnehmer_innen kommen viele Fragen zu den verschiedenen Tagebuchheften, Versionen und Editionen.

Neben der offenen und farbenfrohen Ästhetik der Räume zeichnet sich das Anne Frank Zentrum durch seinen Peer-to-Peer-Ansatz aus: Die Führungen werden nicht von Historiker_innen als Vortrag gehalten, sondern von jungen Erwachsenen, meist Studierenden, die jedes Mal eine interaktive Begleitung gestalten. Eine Lehrerin fragt, wie es möglich sei, die Schüler_innen thematisch und räumlich so schnell „unterzubringen“, da zwei Stunden für eine Begleitung relativ wenig Zeit seien. Veronika Nahm betont, dass gerade das Ankommen im Museum ein Schlüsselmoment für die Teilnehmenden sei: Nach frühem Aufstehen, der Anreise in einen meist fremden Stadtteil und dem Passieren des aufregenden Hinterhofs, gilt es ihre Aufmerksamkeit und ihr Vertrauen zu gewinnen. Dazu wird ihnen das Du angeboten, es werden Spiele gespielt und auch Vorwissen und Interessen abgefragt.

Das pädagogische Programm richtet sich an Menschen ab 10 Jahren und ist entweder als 2-stündige Begleitung oder als 5-stündiger Projekttag buchbar. Es gibt aber auch noch weiterführende Angebote mit Stadtspaziergängen oder einem Kooperationsprogramm mit dem MBOW (zu den Details und Kosten der Angebote)

In der verbleibenden Zeit vor dem Abendessen können sich die Workshop-Teilnehmer_innen selbstständig an Lernstationen über das Whiteboard, Publikationen und Online-Angebote informieren. Die Lernstation IV „Arbeit mit Filmen“ empfiehlt folgende Produktionen als Vorbereitung auf den Museumsbesuch: „Das kurze Leben der Anne Frank“ (29min, 2009), „Anne Frank – Augenzeugen erinnern sich“ (122min, 1955), „Willi wills wissen: Das Tagebuch der Anne Frank“ (25min, 2007), „Chaja und Mimi“ (10 min, 2013). Der letzte Film ist thematisch nicht an Anne Frank gebunden, lässt sich aber dennoch gut als Annäherung an den Prozess des Erinnerns verwenden, gerade da die zwei Protagonistinnen in einem ähnlichen Alter sind, wie es Anne Frank heute wäre.

Das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt widmet sich ebenfalls einer biographischen Geschichte, um einen Zugang zur „großen“ Geschichte zu ermöglichen, und hat darüber hinaus den Vorteil des authentischen Orts. Die Ausstellung befindet sich in denselben Räumen, in denen die Besen- und Bürstenfabrik ansässig war. Die Direktorin Katja Döhnel betont wie gewinnbringend das authentische Setting für das Lernen sei, gerade in der Arbeit mit Grundschulklassen. Mit Wandtafeln und Schaukästen wirkt das MBOW erst einmal klassischer in seiner Museumsästhetik; die restaurierten, „ausgegrabenen“ untersten Wandschichten und knarrenden Holzdielen ermöglichen allerdings ein anderes historisches Lernen. Wie das AFZ ist auch das MBOW einer zivilgesellschaftlichen Initiative entsprungen, in der 1999 Berliner Studierende eine temporäre Ausstellung entwickelten. Sie nahmen Kontakt mit der Zeitzeugin Inge Deutschkron auf, welche bis heute Vorsitzende des Fördervereins ist, und mit Unterstützung von Seiten der Politik konnte ein permanenter Ausstellungsort geschaffen werden. Anerkennend erzählt Katja Döhnel, dass Inge Deutschkron bis zum heutigen Tage alle Briefe von Kindern und Jugendlichen individuell beantwortet.

In fünf Räumen wird die eindrucksvolle Geschichte von Otto Weidt (1883 – 1947), der Werkstatt und seiner Belegschaft vorgestellt, deren zentrales Objekt eine Photographie aus Inge Deutschkrons Privatbesitz darstellt, welche an dem Ort ihrer tatsächlichen Aufnahme steht. Darauf zu sehen ist „Papa Weidt“, um ihn gescharrt seine jüdischen, blinden oder sehbehinderten Arbeiter_innen stehen. Katja Döhnel erklärt, wie sie Schulklassen raten lässt, wer auf dem Photo alles blind, und wer Otto Weidt sei, um dann mit ihrer Überraschung weiterzuarbeiten. Otto Weidt war selber fast blind, ein kleiner, hagerer Mann mit Krückstock. Umso ungewöhnlicher wirkt die Heldengeschichte, welche das Museum zu erzählen hat: Von einen Mann, der den Mut fand Widerstand zu leisten, wusste Polizisten und Beamte mit Schnaps zu bestechen, der seine jüdischen Zwangsarbeiter_innen unter Risiko seines eigenen Lebens zu halten versuchte und dafür selber mehr als einmal ins Gefängnis wanderte. Diesen Kampf hatte Otto Weidt nicht alleine auszufechten. Parallel zu den Helfer_innen der Familie Frank war auch Otto Weidt Teil eines widerständigen Netzwerks: Anhand der Geschichten von Ärzten, Schwarzmarkthändler_innen, Informant_innen und einer Sexarbeiterin, die in der Ausstellung auch erzählt und geehrt werden, erklärt Katja Döhnel die Bedingungen für erfolgreichen Widerstand im NS. Anhand der Sexarbeiterin und „Gerechten unter den Völkern“ Hedwig Porschütz (1900 – 1977) lassen sich auch NS-Kontinuitäten nach 1945 aufzeigen.

Während das ostdeutsche Narrativ nur kommunistischen Widerstand gegen die Nazis kannte, schenkte Westdeutschland vor allem Figuren wie Stauffenberg Aufmerksamkeit. Dieser ideologischen Dichotomie entkommt die Figur Otto Weidt. Ebenso können populäre Bilder von Helden in Verbindung mit Kraft, Schönheit, Nicht-Behindert-Sein und Männlichkeit aufgebrochen und kontrastiert werden. Katja Döhnel erlebt mit Schulklassen immer wieder den Erfolg, dass reale Vorbilder aus der Geschichte so greifbarer und inspirierender für Kinder und Jugendlichen werden, als Superhelden auf einer Leinwand.

Durch die Finanzierung von Bund und Land ist der Besuch kostenfrei, was ebenso für die einstündige Führung und umfangreichere Projekttage gilt. Dabei setzt das Museum bereits bei der 4. Klasse an (Zum detaillierten Angebot).

Beiden Orten ist gemein, dass sie das Thema Nationalsozialismus bereits mit Teilnehmenden sehr jungen Alters bearbeiten. Auf Nachfragen haben allerdings beide Referentinnen versichert, dass sie mit einem niedrigschwelligen Programm, Sensibilität und wertschätzendem Umgang auch mit Grundschulklassen gute Erfahrungen gemacht haben. Beide Biographien, Anne Frank und Otto Weidt, bieten einen altersgerechten Einstieg in das Thema, auch wenn jeweils nur ein Ausschnitt dargestellt werden kann. Beide Geschichten sind eng mit der Geschichte des NS verknüpft, bedürfen aber dennoch wenig Vorwissen, da sie auch aus sich heraus nachvollziehbar sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.