Vortrag: Kinder erforschen Geschichte

Zeitzeugeninterviews zur deutschen Teilung

Zusammenfassung des Vortrags

Von Alexa Hempel und Detlef Pech

P1000768Das historische Lernen in der Grundschule wurde in den vergangenen Jahren nicht nur innerhalb der Sachunterrichtsdidaktik verstärkt aufgegriffen, sondern auch in der Geschichtsdidaktik wird der Grundschulbereich verstärkt thematisiert (bspw. im Rahmen einer internationalen Tagung des Arbeitskreises „Frühes historisches Lernen“ der Konferenz für Geschichtsdidaktik im Februar 2015 in Potsdam oder auch im Kompetenzmodell der FUER-Arbeitsgruppe (Körber/Schreiber/Schöner 2007). Dabei wird zunehmend auch die Frage diskutiert, inwieweit Methoden aus der Geschichtswissenschaft und -didaktik bedeutsam für den Grundschulbereich sein könnten. Eine dieser Methoden ist die Zeitzeugenbefragung, die in der Schule eine individuelle Auseinandersetzung mit historischen Ereignissen bieten kann, indem sie die Menschen mit ihren Erlebnissen, Schicksalen und Erfahrungen in den Vordergrund stellt.

Ausgangspunkt

Derzeit liegen keine empirischen Arbeiten vor, in denen Grundschulkinder Zeitzeugen aus ihrem eigenen Lebensumfeld zur Teilungsgeschichte Deutschlands selbstständig befragen. Ausschließlich Wille (2010) legte bislang zu Zeitzeugengesprächen durch Grundschulkinder im Klassenverband eine kleinere Untersuchung vor. Konkretisierende Hinweise zu den Möglichkeiten dieses Ansatzes in der Arbeit mit Kindern in der Grundschule finden sich nur wenige (z.B. Blankenhorn/Karnetzki/Pech 2014).

Bezogen auf Jugendliche liegen indes weitere Arbeiten zur Methode der Zeitzeugenbefragung vor (siehe z.B. in Schreiber 2009). In diesen Arbeiten ebenso wie in der methodischen Grundlagenliteratur zur didaktischen Bedeutsamkeit von Zeitzeugenbefragungen (Heitzer 1999; Schreiber 2009) wird jeweils darauf verwiesen, dass eine Befragung ohne eine Einführung in die Thematik und die Methode nicht sinnvoll sei. Es wird angeführt, dass die Schülerinnen und Schüler nicht in der Lage seien, die Methode der Zeitzeugenbefragung effektiv zu nutzen und Fragen in einem historischen Bereich zu generieren, in dem sie noch kein fachliches Wissen angesammelt hätten.

Erkenntnisinteresse

Da die allgemeinen methodischen Empfehlungen als auch die dokumentierten Erfahrungen nicht auf die Grundschule bezogen sind, wählt die vorliegende Studie einen anderen Zugang. Sie ist explorativ angelegt, indem sie darauf abzielt, zu klären, welche Fragen Kinder in Zeitzeugengesprächen stellen, wenn ihnen keine Vorgaben gemacht werden. D.h. es wird der Gegenstand der Fragen ebenso wie die Struktur der Interviews entziffert. Hierfür wird sowohl auf eine einführende Unterrichtseinheit zum geschichtlichen Rahmen als auch bezüglich der Erhebungsmethode verzichtet. Die Auseinandersetzung mit den historischen Fragen der Kinder verortet sich damit in der Tradition der didaktischen Diskussion um die Bedeutsamkeit von Kinderfragen für den Sachunterricht (Vogt/Götz 2009).

Anlage

Für die vorliegende Arbeit wurden Zeitzeugenbefragungen zum Thema „Deutsche Teilung“ initiiert und ausgewertet, die von zwölf Kindern aus zwei 4. Klassen in Berlin selbstständig geplant und durchgeführt worden waren. Angesichts der Offenheit des Forschungsfeldes wurde methodisch auf die Grounded Theory (Mey/Mruck 2009) zurückgegriffen. Die Analyse beschränkte sich dabei auf die Fragen der Kinder.

Ergebnisse

Strukturell bestanden sowohl in der Länge als auch der Detailtiefe der Zeitzeugeninterviews erhebliche Unterschiede. Die Anzahl der gestellten Interviewfragen lag zwischen 2 und 51 Fragen (Median = 6). Zwei sehr lange Interviews hoben sich von den anderen Interviews deutlich ab und wurden als kontrastierende Fälle näher analysiert. Das ausgeprägte Vorwissen bzw. die Herkunft der Fragen konnte dabei schlüssig nachvollzogen werden. Die analysierten Interviewstrukturen zeichneten sich dadurch aus, dass die Kinder sehr kompetent mit der Interviewsituation umgingen. Sie fragten an relevanten Stellen gezielt nach und griffen mehrfach wichtige Fragen zu einem deutlich späteren Zeitpunkt im Interview erneut auf. Dadurch entstand ein charakteristisches Fragemuster.

Dagegen zeigten kürzere Interviews in vielen Fällen einen hohen Anteil an Faktenfragen. Es entstanden selten Gesprächssituationen, da die Kinder nicht mit weiterführenden Fragen auf die Antworten der Zeitzeugen eingingen. Dennoch brachten viele Kinder Grundlagenwissen und ausgeprägtes Interesse an der Zeit der deutschen Teilung zum Ausdruck. Die meisten Kinderfragen bezogen sich auf persönliche Einstellungen, Gefühle und Erlebnisse der Zeitzeugen. Damit nutzten die Kinder automatisch die für die Methode typische und zentrale Bedeutung des Zeitzeugen mit seinen persönlichen Erlebnissen, Schicksalen und Erfahrungen in der vergangenen Zeit.

Darüber hinaus wurde kann festgehalten werden, dass Kinder die Methode der Zeitzeugenbefragung als bildungssprachliche Situation wahrnahmen und bemüht waren, ihr gerecht zu werden. Das äußerte sich zum einen darin, dass die Mehrzahl der Kinder ihre Interviewpartner siezte, obwohl es sich um nahestehende Familienangehörige handelte, und zum Anderen darin, dass die Kinder in ihrer Rolle als Interviewer um präzise und schlüssige Formulierungen bemüht waren. Im Gegensatz zu einigen Interviewpartnern sprachen die Kinder ausschließlich akzentfreies Hochdeutsch.

Ausblick

Für diese Gruppe von Kindern der Grundschule kann festgehalten werden, dass die These einer der Notwendigkeit einer methodischen und thematischen Einführung für die Zeitzeugenbefragung nicht eindeutig zu bestätigen ist – wenngleich sie auch nicht als widerlegt angesehen werden kann. Ob eine Methodenübung sichtbare Effekte auf die Interviewlänge und Detailtiefe hätte, kann nicht geklärt werden. Allerdings kann bezogen auf die untersuchten Kinder konstatiert werden, dass das inhaltliche Vorwissen nicht als dominanter Einflussfaktor ausgemacht werden konnte.

Grundsätzlich finden sich in der Studie deutliche Hinweise auf den hohen Nutzen der Methode der Zeitzeugenbefragung im Grundschulunterricht, sowohl hinsichtlich ihres Förderpotentials zeitgeschichtlicher Lernprozesse, der Ausbildung eines individuellen, historischen Gedächtnisses als auch ihres sprachbildenden Potentials.

Literatur

Blankenhorn, R., Karnetzki, M., Pech, D. (2014): Jung fragt alt im Kiez. Geschichte wird lebendig – ein Projektbericht. In: Grundschulunterricht Sachunterricht, 02/2014, S. 16-19

Heitzer, H. (1999): Oral History, In: Körner, H.M., Schreiber, W. (Hrsg.): Erste Begegnungen mit Geschichte – Grundlagen historischen Lernens, Bayrische Studien zur Geschichtsdidaktik. Neuried, S. 459-476

Körber, A., Schreiber, W., Schöner, A. (Hrsg.) (2007): Kompetenzen historischen Denkens. Ein Struktur-Modell als Beitrag zur Kompetenzorientierung in der Geschichtsdidaktik. ars una . Neuried

Mey, G., Mruck, K. (2009). Methodologie und Methodik der Grounded Theory. In: Kempf, W.. Kiefer, M. (Hrsg.): Forschungsmethoden der Psychologie. Zwischen naturwissenschaftlichem Experiment und sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. Band 3, Berlin, S.100-152

Schreiber, W.(2009): Grundlegung: Mit Geschichte umgehen lernen – Historische Kompetenz aufbauen. In: Schreiber, W., Arkossy, K. (Hrsg.): Zeitzeugengespräche führen und auswerten – Historische Kompetenzen schulen, Themenhefte Geschichte 4, S. 21-28

Vogt, M., Götz, M. (2009): „Warum weht der Wind?“ – Kinderfragen als Forschungsgegenstand und Herausforderung für die Bildungspraxis. In: www.widerstreit-sachunterricht.de, Nr. 13, Oktober 2009 (6 Seiten)

Wille, F. (2010): Erzähl uns was! Zeitzeugengespräche als Möglichkeit für historisches Lernen, In: Grundschule 7/8 (2010), Westermann Verlag, S. 29-31

Zur Person

Alexa Hempel ist Masterabsolventin für das Lehramt mit den Fächern Grundschulpädagogik (Sachunterricht, Deutsch, Mathematik) und Biologie. In Ihrem Vortrag stellt sie ihre Masterarbeit mit dem Titel „Kinder erforschen Geschichte – Zeitzeugeninterviews zur deutschen Teilung“ vor. Aktuell absolviert die Lehramtsanwärterin ihren Vorbereitungsdienst an der Grundschule am Sandsteinweg. Vor dem Wechsel in die Pädagogik war Alexa Hempel als Diplom-Biologin in der Klimafolgenforschung tätig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.