Kinder im KZ Bergen-Belsen – Kommentar und Hinweis

Als ich 2003 Kontakt zur Gedenkstätte Bergen-Belsen aufnahm mit der Frage, was über die Kinder im Lager bekannt sei, konnte mir nicht wirklich eine Auskunft gegeben werden. Alles, was existierte, war eine kleine mit Schreibmaschine geschriebene Liste mit einigen Namen, die eine abgeordnete Lehrerin erstellt hatte. Fachlich gesichert oder systematisch erschlossen war zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Auch das Interesse an einer Zusammenarbeit mit einer universitären Didaktik, die die Biografien von Kindern mit Blick auf schulischen Unterricht aufbereiten wollte, war gering. Einzig die abgeordnete Lehrerin unterstützte uns intensiv.

Über ihre Liste stieß ich auf das Geschwisterpaar Blumenthal aus Hoya an der Weser. Gemeinsam mit meinem Seminar begannen wir die Geschichte von Albert und Marion Blumenthal aufzubereiten (http://www.fourperfectpebbles.com/). Und wir fanden in Hoya Menschen, die uns halfen, und vor allem Marion Blumenthal-Lazan selber, die unsere Arbeit sofort unterstützte – bis zu dem beeindruckenden Moment 2005 als wir sie mit ihrer Familie in Lüneburg begrüßen durften und sie jene Grundschulklasse besuchte, die sich über Wochen mit ihrer und der Biografie ihrer Familie auseinandergesetzt hatte.

Andrea Becher war im Rahmen ihrer Promotion die treibende Kraft in diesem Vorhaben und die Lebensgeschichte von Marion Blumenthal-Lazan wurde zu einer zentralen Grundlage für ihre Dissertation (Becher, Andrea: Die Zeit des Holocaust in Vorstellungen von Grundschulkindern, Oldenburg: 2009).

15 Jahre später zeigt die Gedenkstätte Bergen-Belsen als erste Gedenkstätte überhaupt nun eine Ausstellung. “Kinder im KZ Bergen-Belsen” ist sie überschrieben. Es wurde wirklich Zeit für eine solche Ausstellung. Mit Blick darauf, dass von den 120.000 Menschen, die in Bergen-Belsen leiden mussten, 3500 Kinder waren, braucht es diese Ausstellung – denn jedes dieser Kinder, auch der kleine Gerson Szmukl, der nur 6 Tage alt wurde, hat ein Recht darauf, erinnert zu werden. Dieses Recht wird nochmals stärker, wenn bedacht wird, dass die Gruppe der Kinder in den Lagern klein war, weil die Kinder zumeist unmittelbar ermordet wurden. Unter den 6 Millionen Menschen, die ermordet wurden, waren 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche.

Die Ausstellung der Gedenkstätte Bergen-Belsen begrenzt sich nicht nur auf die Kinder im Konzentrationslager. Sie kontextualisiert mit Verweisen auf Kindheit im Nationalsozialismus. Und was mir am wichtigsten ist: Sie dokumentiert die ermordeten Kinder und macht sichtbar, wie wenig wir über diese Kinder wissen als dass sie auch die besonderen Bedingungen der “child survivors” aufgreift. Es ist zu hoffen, dass diese Ausstellung ein Impuls ist, sich in Forschung und Pädagogik weit mehr den Kindern und Jugendlichen zu widmen als es bisher der Fall war.

http://kinder-in-bergen-belsen.de/

Katalog zur Ausstellung: ISBN: 978-3-946-99103-8